zum Inhalt zur Navigation

suchen:

Loading...

Ben Glassberg 

BIOGRAFIE:

Der britische Dirigent Ben Glassberg entwickelte sich schnell zu einem der gefragtesten Dirigenten auf der internationalen Bühne. Er wird als Dirigent mit „unwiderstehlichem Elan” (The Guardian) beschrieben und seine akribisch ausgefeilten Interpretationen eines umfangreichen Opern- und Symphonie-Repertoires werden immer wieder für ihre frischen Einsichten und Perspektiven gelobt. 

Mit 1. Jänner 2024 avanciert Ben Glassberg zum Musikdirektor der Volksoper Wien, wo er bisher bereits Erster Gastdirigent war und u. a. die Premiere von Die lustigen Weiber von Windsor dirigiert hat. Er wird hier in der Saison 2023/24 unter anderem die Premieren von West Side Story und Die lustige Witwe sowie eine Vielzahl von Repertoireaufführungen (u. a. La bohème, Der Zauberer von Oz, Hänsel und Gretel und Jolanthe und der Nussknacker) dirigieren.

Ben Glassberg ist Musikdirektor der Opéra de Rouen Normandie und ehemaliger stellvertretender Gastdirigent des Orchestre National de Lyon. Von 2019–2021 war er Chefdirigent der Glyndebourne Tour. 

Zu seinen kommenden internationalen Opernhöhepunkten gehören seine Hausdebüts an der Deutschen Oper Berlin und am Théâtre des Champs-Elysées mit Bizets Carmen. Außerdem dirigiert er Carmen, Don Giovanni und Tristan und Isolde an der Opéra de Rouen Normandie.

Zu den symphonischen Höhepunkten der Saison 2023/24 gehören Glassbergs Debüt mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und eine Rückkehr an das Teatro Massimo di Palermo.


WEITERE ENGAGEMENTS:

Ben Glassberg hat an der Opéra Rouen, wo er seit 2020/21 und noch bis 2025/26 Musikdirektor ist, u. a. Die Zauberflöte, Rigoletto und Ein Sommernachtstraum dirigiert, daneben ein vielseitiges Repertoire an Symphoniekonzerten mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem russischen Repertoire des 20. Jahrhunderts.

Nach seinem Debüt beim Glyndebourne Festival 2017 kehrte Glassberg häufig für Aufführungen zurück, darunter Madama Butterfly, La traviata und Don Pasquale (Regie Mariame Clément).

Als Chefdirigent der Glyndebourne-Tour (2019-2021) leitete Glassberg Produktionen von L’elisir d'amore, Offenbachs Mesdames de la Halle und Händels Messias.

Glassbergs wachsendes Renommee hat zu einer Reihe von Wiedereinladungen an einige der bekanntesten Häuser Europas geführt, mit Höhepunkten wie der kompletten Mozart/Da Ponte-Trilogie und einer neuen Produktion von Brittens The Turn of The Screw an der Opera La Monnaie und La bohème an der English National Opera. 

Zu den jüngsten symphonischen Höhepunkten zählen Konzerte mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra, dem BBC Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de Lille, dem Orquesta Filarmónica de Gran Canaria, dem Tokyo Metropolitan Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, der Deutschen Radio Philharmonie, dem Tokyo Symphony Orchestra, dem St. Petersburg Symphony Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra und dem Orchester der Volksoper Wien. 

Als Plattenkünstler hat Glassberg eine vielfältige Diskografie veröffentlicht, darunter preisgekrönte CDs für Warner Classics mit dem Gitarristen Thibaut Garcia und der Mezzosopranistin Marianne Crebassa. In jüngster Zeit hat Glassberg Aufnahmen von The Turn of the Screw (Alpha Classics, Mai 2022) und Mozarts La clemenza di Tito (Alpha Classics, November 2022) veröffentlicht. 

Glassberg erlangte erstmals internationale Aufmerksamkeit, als er im Alter von 23 Jahren den Grand Prix beim 55. Besançon Young Conductors Competition 2017 gewann.


KURZINTERVIEW:

Wann wurden Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben durch (Musik)Theater verzaubert? Und wodurch?

Meine Tante ist Schauspielerin, dadurch habe ich einen Großteil meiner Kindheit hinter der Bühne im Theater verbracht. Die Magie zahlreicher Elemente und verschiedenster Individuen, die zusammenkamen, um etwas Ganzes zu schaffen, war faszinierend. Ich erinnere mich, dass ich mich in Musiktheater verliebte, als ich das Musical Merrily We Roll Along von Stephen Sondheim im Alter von 7 Jahren sah. Die Kombination aus Musik, Text, Choreografie und Design war überwältigend!

Warum singen die Leute und warum sprechen sie nicht?

Ich denke, manchmal haben wir Schwierigkeiten, tiefe Emotionen und Psychologie in Worte zu fassen. Musik erhöht die Sprache auf einen anderen Level und spricht direkt zu unserer Seele. Als der Graf im 4. Akt von Le nozze di Figaro um Vergebung bittet, nehmen wir seine Entschuldigung wegen der Schönheit der musikalischen Untermalung nur entfernt ernst. Es hat auch etwas außerordentlich Kraftvolles, wenn die menschliche Stimme ohne Verstärkung über ein großes Symphonieorchester projiziert wird – dies wäre mit Sprache unmöglich, aber die Vibration der Singstimme macht so etwas möglich.

Welche Rolle kann/soll Musiktheater in der heutigen Gesellschaft einnehmen?

Natürlich halte ich es für wichtig, dass das Theater die Gesellschaft kritisch reflektiert, und ich bin mir sicher, dass es eine didaktische Rolle in der modernen Kultur hat. Ich bin jedoch auch der festen Überzeugung, dass wir auch die Verantwortung haben, zu unterhalten. Wesentlich ist auch ein Theater, das den Zuschauer aus dem Alltag entführt und die Fantasie befriedigt.

 

Geboren in

London (Großbritannien)

Ausbildung

Music Degree an der University of Cambridge, Dirigieren an der Royal Academy of Music in London

Wichtige Engagements

La bohème mit dem English National Opera Orchestra, Arbeiten mit dem Tokyo Symphony Orchestra, Die Mozart/Da Ponte Trilogie am Brüsseler Opernhaus La Monnaie, La clemenza di Tito beim Glyndebourne Festival 2017 und Opéra de Rouen Normandie, Missa solemnis an der Opéra de Rouen Normandie, BBC Proms 2021, Fidelio beim Glyndebourne Festival 2021, Verdis Rigoletto und MOzarts La Clemenza di Tito an der Opera de Rouen Normandie 2022/23

weitere Highlights der Saison 2022/23: Associate Guest Conductor beim Orchestre National de Lyon, Orquesta Filarmónica de Gran Canaria, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, Teatro Massimo Palermo und Swedish Radio Symphony Orchestra

Prägende Zusammenarbeit mit diesen Künstler:innen

Benjamin Grosvenor, Kirill Gerstein, Omer Meir Wellber, Sally Matthews, Nicky Spence, Andrea Breth

Debüt und wichtige Arbeiten an der Volksoper Wien

Debüt: Konzert des Orchesters der Volksoper Wien am 19. Februar (Saison 2022/23)

Weitere Arbeiten an der Volksoper: Der fliegende Holländer, Die lustigen Weiber von Windsor (2022/23), Ein Deutsches Requiem, Der Zauberer von Oz,

Bedeutende Preise & Ehrungen

2017: Grand Prix at the 55th International Besançon Competition for Young Conductors

Website

https://www.benglassberg.co.uk/


* Verwendung der Fotografie (© Gerard Collett) nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen

Derzeit keine Vorstellungen