zum Inhalt zur Navigation

suchen:

Loading...

Pressezentrum

Pressebüro der Volksoper Wien

Währinger Straße 78, 1090 Wien

Mag. Eva Koschuh
+43/1/514 44-3410
eva.koschuh@volksoper.at

Michael Bertha
+43/1/514 44-3412
michael.bertha@volksoper.at

BUHLSCHAFT GOES FROSCH

Stefanie Reinsperger gibt als Gerichtsdienerin Frosch in der Fledermaus ihr Volksopern-Debüt

Ab 10. November schlüpft mit Stefanie Reinsperger eine der momentan erfolgreichsten Schauspielerinnen in Theater, Film und Fernsehen in die Rolle des Gerichtsdieners Frosch in der Fledermaus“.

So kraftvoll hat man den Gerichtsdiener Frosch sicher noch selten gesehen. Wenn Stefanie Reinsperger die Bühne betritt, sind Beschreibungen wie „schauspielerisches Elementarereignis“ und „kraftvolle Bühnenpräsenz“ nicht weit. Und auch ihre Karriere hat die Schubkraft einer Rakete. Schon mit vier Jahren spielte sie Kindertheater, nach ihrem Schauspielstudium betrat sie sofort die Bühnen der großen Theaterhäuser. In Wien war sie am Burgtheater und am Volkstheater zu erleben, seit 2017 gehört sie fix zum Berliner Ensemble und hat mit ihrer Spielweise das sonst so kritische Publikum der deutschen Hauptstadt im Sturm erobert.

Nestroy und Romy

Ihre TV-Karriere startete mit einer wahren Paraderolle für eine österreichische Schauspielerin: Im gleichnamigen ORF-Zweiteiler spielte sie 2019 Maria Theresia, ein Publikumserfolg sofort bei Erstausstrahlung. Im Team des Dortmunder Tatorts verkörpert sie die Rolle der Polizeihauptkommissarin Rosa Herzog, quasi der Ritterschlag der Hauptabendunterhaltung. Und auch Preise sammelte Stefanie Reinsperger am laufenden Band ein. 2015 war sie als erste Schauspielerin überhaupt gleichzeitig „Beste Schauspielerin“ als auch als „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ der Zeitschrift Theater heute, sie gewann den Nestroy-Preis, die Romy und den Helene Weigel Theaterpreis.

Die Wut als Lieblingsgefühl

Doch so ungetrübt wie diese Aufzählung klingt, verlief Stefanie Reinspergers Karriere nicht. Die schon erwähnte Kraft ihrer Bühnenauftritte speist sich zu einem starken Teil auch aus der Wut, die sie einmal als ihr Lieblingsgefühl bezeichnet hat. Als sie in Salzburg die schon erwähnte Buhlschaft spielte, bekam sie Hassnachrichten. Dass sie die Rolle kraftvoll umdeutete, nahmen viele zum Anlass, sie persönlich anzugreifen, ihren Körper zu thematisieren. „Wie letztes Jahr über mein Aussehen geschrieben wurde, das hat mich sehr, sehr mitgenommen“, sagte sie damals. Eine Erfahrung, die sie offen thematisierte, auch in ihrem Buch Ganz schön wütend, das 2022 erschien und in dem sie höchst persönlich auch mit Bodyshaming abrechnet und einen Kampf gegen jene Schönheitsideale führt, die vor allem dem weiblichen Körper immer noch übergestülpt werden.

Von der Brünnhilde zum Frosch

Nun also eine weitere männliche Paraderolle. Nach Sigrid Hauser ist Stefanie Reinsperger der erst zweite weibliche Gerichtsdiener Frosch der Volksoper. Reinsperger hat eine Affinität zur Musik, hat schon im Dirndl zur Musik der Band Tante Polly gerockt oder beim Schwimmenden Salon in Bad Vöslau Fendrich-Lieder gesungen. Auch die Welt der Oper ist ihr nicht fremd, immerhin spielte sie bereits die Brünnhilde. Allerdings nicht in Wagners Tetralogie, sondern in Thomas Köcks Neufassung des Mythos‘. In der Fledermaus hat sie zwar eine Sprechrolle, doch wird ihr ihre Musikalität – sie spielt auch Akkordeon – sicher helfen, eine ganz eigene Version dieser Figur zu zeigen. Gleiches gilt für ihren Humor, von dem sie neben Wut eine ganze Menge besitzt. Das Wiener Publikum hat sie schon öfter zu Lachstürmen hingerissen, ideale Voraussetzungen also für ihre Bühnen-Rückkehr in die Stadt.

Termine mit Stefanie Reinsperger:

10. & 23. November 2022
31. Dezember 2022 (13:30 & 19:00 Uhr)
1. & 19. Jänner 2023

→ Zur Besetzung

→ Zur Presseaussendung (inkl. Fotos)